Photography

05.04.2015 | Sony A7s – Dynamikreserven im Alltag

Neben dem dezenten Form- und Gewichtsunterschied war auch der neuere, modernere Sensor der aktuellen Vollformatmodelle ausschlaggebender Grund für mich, von Canon zu Sony zu wechseln. Klar habe ich mir Reviews angeschaut und Testberichte gesehen – aber was bringt mir das in der Praxis?

Um das zu beantworten habe ich hier einfach vier Beispiele “aus dem Alltag“, die die Reserven und vor allem die “Qualität der Reserven” etwas verdeutlichen. Beim letzten Bild meiner Katze habe ich absichtlich so belichtet, dass das Fenster nicht überstrahlt – dementsprechend Dunkel ist im unbearbeiteten Bild der Rest. Vielen Dank an das “Model” Bella, die mir hochoffiziell erlaubt hat, das erste Foto online zu stellen 🙂
Und ja, natürlich hätte ich die Fotos gleich beim Schießen richtig machen können – aber wozu zahl’ ich denn für Lightroom..?

Dynamik4
 

Vor allem die überbelichteten Fotos hatte ich nach dem Anschauen auf dem Kameradisplay eigentlich schon abgeschrieben, da die Sony Sensoren zwar gut in den dunklen aber eher schlecht bei überbelichteten Bildteilen sein sollen. Zumindest steht das so im Internet. In Zukunft werde ich auf jeden Fall vermeintlich falsch belichtete Fotos erst nach dem “Rettungsversuch” am Computer löschen – oder eben nicht.
Was will ich damit sagen? Auch nach mehreren Wochen bereue ich den Verkauf der 5D (noch) nicht. Manuelles fokussieren funktioniert gut, Sportfotograf war und werde ich eh nie.